Rehkitzrettung im Raum Gera & Greiz & Zeitz

Telefon: 0152 54242244


Spenden für die technische Ausrüstung

Unsere Einsätze sind 100% ehrenamtlich. Die Technik jedoch ist sehr teuer und muss regelmäßig erneuert, ergänzt und gewartet werden. Das ist leider sehr teuer. Daher freuen wir uns über jeden Euro, der uns von Rehkitz-Freunden gespendet wird.

Tierschutzverein Gera und Umgebung e.V.

Sparkasse Gera-Greiz

IBAN:  DE19 8305 0000 0014 4298 53

BIC:     HELADEF1GER


Jedes Jahr zur Ernte von Gras und Grünroggen im April, Mai und Juni werden tausende der noch hilflosen Tiere von den Messern der Mähmaschinen getötet oder verletzt. Von ihren Müttern zur Welt gebracht, fehlt ihnen in den ersten vier Lebenswochen der Fluchtinstinkt. Ganz leise drücken sie sich bei Gefahr in den Grasboden hinein, bewegen sich nicht und warten auf die Rückkehr ihrer Mütter. Eine perfekte Strategie der Natur zum Schutz vor Fressfeinden, da die Kitze noch keinen Eigengeruch haben. Vor den Messern der Mähmaschinen schützt sie diese Strategie jedoch nicht. Deswegen suchen wir zwischen Ende April und Juni im Raum Gera & Zeitz & Greiz Wiesen am Morgen vor der Mahd mit unserer Wärmebild-Drohne ab, sichern die Rehkitze und andere Tiere und setzen diese unmittelbar nach der Mahd wieder aus. Dabei beachten wir selbstverständlich, dass wir keinen direkten Körperkontakt mit den Tieren haben, damit sie von ihren Muttertieren wieder angenommen werden. Diese Rettungsaktionen sind 100% ehrenamtlich.

 

Unter der Federführung des Tierschutzvereins Gera und Umgebung e.V. startete im Frühjahr 2018 ein Projekt zur Rettung von Rehkitzen mit einem fliegenden Wildretter, einer Drohne mit Wärmebildkamera. Die Vorbereitungen für dieses Projekt laufen bereits seit Dezember 2017. In dieser Zeit wurde Hexacopter Yuneec Typhoon H520 mit Wärmebildkamera CGO ET als professionelle Rettungsdrohne konzipierte Fluggerät einschließlich Wärmebildkamera gekauft, sowie Gespräche mit dem Geraer Jagdverein und der Bauernschaft in Gera geführt. Von der Idee begeistert, haben sich viele spontan bereit erklärt, sich an dem gemeinsamen Tierschutzprojekt zu beteiligen, sowohl mit Helfern als auch mit Spenden, da die Kosten von etwa 4.500 € von einer Geraerin privat vorfinanziert wurden.

Noch im Jahr 2018 ist es durch die Spendenbereitschaft vieler Tier- und Naturfreunde gelungen, diese erste Rettungsdrohne vollständig zu refinanzieren. Eine Unternehmerin aus Gera spendete darüber hinaus Geld für die Grundausstattung einer weiteren Drohne. Um die zusätzlich benötigten Teile (Bsp. weitere Akkus, Fieldmonitor, Kabel, uvm.) kaufen zu können, benötigen wir jedoch dringend noch weitere Spenden.

2019 hatten wir auch das große Glück, dass uns zwei Unternehmer (Vater & Sohn) aus Greiz mit eigener Drohne unterstützten.

Dank ihrer Hilfe konnten wir viel mehr Wiesen abfliegen und Kitze retten.


Dieses Foto wurde am 12.05.2018 von Ulf Darmochwal in Bad Köstritz aufgenommen.

Diese Kitz ist auf furchtbare Art und Weise während der Mahd ums Leben gekommen.

Schätzungsweise sterben jedes Jahr in Deutschland bis zu

100.000 Kitze auf diese Art und Weise.

Manche werden verstümmelt und sind nicht gleich tot. Sie schreien stundenlang nach ihrer Mama, die nichts tun kann. Wenn das Kitz Glück hat, wird ein Jäger schnell darauf aufmerksam und erlöst es.

Es ist schlimm und macht uns sehr betroffen.

Wir wollen und müssen etwas dagegen tun.

 

Hilf auch du!